Die Ayurvedakur

 

Das Konzept einer Ayurvedakur beinhaltet ein komplexes System mit fünf (Panch) Handlungen (Karma), die der Ausleitung von toxischen Substanzen, Stoffwechselschlacken und Krankheitsursachen dienen. Eigentlich kann man dies auch kurz mit den Worten: "Alles muss heraus!" auf einen Nenner bringen.

Unter Panchakarma versteht man im Ayurveda eine Gruppe von wirkungsvollen Therapien, durch die der Körper auf allen Ebenen entgiftet und befreit werden kann. Diese wirkungseffektiven Reinigungsmethoden werden auch als "Interligenz des Ayurveda" bezeichnet und schauen auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Sie stellen eine optimale Therapie gegen schwere, chronische Erkrankungen dar, können aber auch von Gesunden als gesundheitstärkende und verjüngende Präventionsmaßnahme eingesetzt werden. Die Kuren benötigen einen Zeitraum von zwei bis acht Wochen, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen. Je schwere und langwieriger sich das Beschwerdebild auszeichnet, umso länger muss das Panchakarma - Programm durchgeführt werden.

Eine echte Panchakarma-Kur ist immer ein medizinisch ausgerichtetes Kurprogramm unter Aufsicht eines Arztes. Es ist ratsam, schon vor Beginn einer Kur, den Rat eines Ayurvedaarztes oder Experten einzuholen. Hervorragende Ergebnisse erzielen intensive Reinigungsverfahren bei allen chronischen und hartnäckigen Erkrankungen und bei psychosomatisch bedingten Beschwerden, wie beispielsweise alle Hauterkrankungen, Verdauungsstörungen, Auto-Immunerkrankungen, Impotenz, Tinnitus oder Schlaflosigkeit. Auch Herzerkrankungen, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder Störungen des Bewegungsapparates können mit einer abgeschwächten Ausleitungsform sehr gutbehandelt werden.