Kingdom Ayurveda Resort

 

Das breite Lächeln in den Gesichtern des gesamten Teams und die herzlichen Umarmungen der Zimmermädchen und Therapeutinnen zeigen mir, dass sie sich über meinen Besuch ebenso wie ich freuen. Besonders herzlich war das Wiedersehen mit den Stammkundinnen, die ich in den Jahren zuvor im Kingdom kennengelernt habe.

Was ist neu?   

Meine Neugierde ist natürlich da: Was hat sich verändert seit meinem letzten Besuch im November 2017? Auf den ersten Blick ist alles unverändert – ich bin erstaunt, wie sauber, adrett und gepflegt Haus und Garten weiterhin ist. So schlicht und einfach das Anwesen gestaltet sein mag, man fühlt sich sofort sicher und geborgen. Überall  spürt man den besonderen Zauber, der über diesem Areal liegt. Die Zimmer sind frisch geputzt und der liebevoll dekorierte Blumenschmuck ist ein leuchtender Farbkontrast zu dem strahlend weißen Bettbezug und zeigt auf liebevoller Weise: Herzlich willkommen!  Ich stehe auf dem Balkon vom Zimmer 206, schaue durch den Garten direkt auf das blaue Meer. Einmal ganz langsam durchatmen und entspannen. Ein Lächeln huscht über mein Gesicht! 

 
Dr. Damitha, unser Chefarzt, kommt nahezu täglich und kümmert sich um alle neu angereisten Gäste. Er nimmt sich Zeit für eine ausführliche Erstkonsultation und hört aufmerksam zu, welche kleine und große „Wehweh‘chen“ die Gäste mitbringen. Dieses Gespräch ist die Grundlage für den Behandlungsplan in der Kur. Alle Informationen werden in der Kundenakte dokumentiert. Er beobachtet in den folgenden Tagen die Veränderungen und stimmt unter Umständen den Plan darauf ab. Am Ende des Aufenthaltes verabschiedet sich Dr. Damitha mit einem Abschlussgespräch und den Empfehlungen für den weiteren Lebensstil zu Hause. Die Assistenzärztin setzt seine Anweisungen bis zum letzten Tag vor Ort um und passt gegebenenfalls täglich die Behandlung in Abstimmung mit dem Chefarzt an. Sie verfügt über ein umfangreiches Wissen über Ayurveda. Während meines Gesprächs mit ihr fiel einmal ein sehr beindruckender Ausspruch: „Der Ayurveda ist so groß wie der Ozean, aber mein Wissen über Ayurveda ist vergleichsweise nur ein Wassertropfen und ich werde mein Leben lang das alte Wissen vom Ayurveda weiter studieren müssen! Jeder einzelne Gast bietet ihr nun die Gelegenheit, die Theorie der Universität in der Praxis anzuwenden und individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Gastes anzupassen. Sie ist täglich im Haus, koordiniert die Therapeuten und übernimmt Behandlungen wie Nasya, Vasthi! Der Kurtag startet mit der täglichen Untersuchung von Blutdruck, Puls, Verdauung und den Rückmeldungen der Kunden über Ihr aktuelles Befinden. Die Ärztin kennt alle Nahrungsmittel und deren Wirkung auf unsere Verdauung und erklärt die energetische Zusammensetzung von Gemüse und den Beilagen mittags während des Essens. 

Das Team in der Küche!

Ein Blick in die Küche- alles beim Alten? Nilantha ist unser Chefkoch – er koordiniert den Menüplan in Absprache mit der Ärztin, ordert den Einkauf für das Haus und notiert Besonderheiten und Allergien an seiner weißen Tafel in der Küche, damit nichts vergessen wird und Unverträglichkeiten der Gäste auch berücksichtigt werden. Nadun steht wie ein Fels in der Brandung an seiner Seite. Der kleine Jungkoch Anjun ist schon wieder weitergezogen – er sucht neue Herausforderungen in einem anderen Hotel. Eine junge, weibliche Küchenhilfe ist ein guter Ersatz und unterstützt nun beide bei der Zubereitung der drei Mahlzeiten am Tag. Außerdem muss das Team verköstigt werden - alle Angestellten erhalten täglich zwei Mahlzeiten (ein warmes Frühstück und ein üppiges Mittagessen) und natürlich die wichtigen Teepausen mit dem typischen Ceylon-Tee.

Ich stelle fest, dass die Mitarbeiterzahl gewachsen ist und Manager Lal beaufsichtigt jetzt 23 Mitarbeiter: vier Zimmermädchen sind auch für die tägliche Wäsche (inkl. Bügeln) zuständig, zwei Herren im Service, drei Mitarbeiter in der Küche, drei Mitarbeiter für die gesetzlich vorgeschriebene Security, ein Gärtner, zwei Ärzte, ein Apothekerin und sechs Therapeuten.

Umbau in den Zimmern!

Im Juni 2018 (bis 25.06.2018) schließt das Resort wie jedes Jahr. Die Feuchtigkeit des Monsuns und die direkte Lage am indischen Ozean setzt dem Haus sehr zu – alles Holz wird frisch eingelassen und entsprechend gegen Ungeziefer ökologisch präpariert. Die Wände brauchen einen neuen Anstrich! Das Standardzimmer 206 und die Einzelzimmer 202 und 205 erhalten eine moderne Klimaanlage, die zusätzlich mit einem leisen Nachtmodus ausgestattet ist und so eine Temperatur von 25-27 Grad halten kann. Damit können wir eine Klimaanlage im Zimmer auch mit dem ayurvedischen Grundgedanken vereinbaren.  

Caterina und ihre Vision!

Ich habe viele Gespräche mit Caterina Barcheri, der Inhaberin, geführt und damit wieder einmal mein Wissen über ein Leben in Sri Lanka als Europäerin vertiefen können. Die Führung eines Hotels – im speziellen eines Ayurvedahauses – ist nicht einfach. Sri Lanka gewöhnt sich nach der langen Zeit der politischen Unruhen und dem Krieg zwischen Tamilen und Singhalesen langsam an den neuen Frieden und bricht auf in die Zukunft. Eine neue Regierung versucht alte Verkrustungen und die Korruption zu lösen, ist aber ebenfalls nicht fehlerfrei und sorgt für eigene Vergünstigungen von Familienmitgliedern. Die neuen Medien und das Internet eröffnen besonders der jüngeren Generation die Welt „da draußen“ und lässt Hoffnungen und Wünsche auf ein besseres Leben wachsen. Nur wir Europäer wissen, dass unser Wohlstandsleben auch teuer bezahlt werden muss und würden oft gerne anders agieren! Es gibt neue Steuern, neue Verordnungen und besonders für Ayurvedahotels strenge Richtlinien und Nachweise, die nur mit hohen Gebühren zu erhalten sind. Sie sind aber zwingend für einen ordentlichen Hotelbetrieb und dienen der Sicherheit unserer Kunden. Die Mehrwertsteuer wurde angehoben, der Preis für Reis, dem Grundnahrungsmittel, neu festgesetzt – Gemüse, Obst und Fleisch/Fisch ist mancherorts in den letzten drei Jahren um 60-80% teurer geworden. Die Gehälter steigen aber nicht gleichzeitig in dieser Höhe entsprechend an. Caterina Barcheri bietet eine sozial gerechte Entlohnung weit über dem Durchschnitt des Landes und so sind Lebenshaltungskosten abgedeckt. Alle Mitarbeiter sind versichert und die vom Staat festgelegten Abgaben werden zu 100% erfüllt. Das ist nicht in allen Ayurvedaresorts der übliche Standard. Ein gutes Trinkgeld der Gäste ermöglicht den Mitarbeitern die Erfüllung so mancher Sonderwünsche oder den kleinen Luxus im Alltag eines eher bescheidenen Lebensstandards. Die Mitarbeiter sind ganzjährig bei uns fest angestellt.

Caterina lebt nun schon seit über 10 Jahren bis auf wenige Monate im Sommer ganzjährig auf der Insel und bestätigt immer wieder, dass man als Europäer viel Geduld und Großzügigkeit im Umgang mit den Menschen in Sri Lanka aufbringen muss. Kultur, Klima und Religion schließen eine dauerhafte Belastung der Mitarbeiter von mehr als sechs Stunden täglich eigentlich aus. Nicht alle Mitarbeiter leben in der Nachbarschaft, einige Mitarbeiter fahren bis zu zwei Stunden im Bus zum Resort. Die Familie und alle Verpflichtungen daraus stehen an erster Stelle und ein Arbeitgeber sollte darauf Rücksicht nehmen.

Meine besondere Fragestellung an Caterina lautet:
Was ist deine Motivation, dieses Haus hier verantwortungsvoll zu leiten und dennoch selber ein eher bescheidenes Leben hier in diesem fernen Land zu führen?

Ihre Antwort: 
Im Jahr 1999 kam sie das erste Mal auf die Insel. Eine große Rundreise hat ihr die Vielfältigkeit des Landes aufgezeigt und sie hat sich sofort in Sri Lanka verliebt. Schon 1 Jahr darauf verbrachte Sie Ihren Jahresurlaub in einer kleinen, einfachen Pension in der Altstadt von Matara, sprach kaum Englisch und wartete auf die notarielle Beglaubigung eines Grundstückkaufs nahe Kottagoda/Godauda direkt am Meer. Jagath, ein in Padua lebender Singhalese hat ihr geholfen und vor Ort assistiert. Es blieb ihr nichts übrig, ohne Sprachkenntnisse musste sie hier all Ihren Helfern vertrauen und dieses Risiko eingehen! In den Jahren danach wurde das Kingdom Resort erbaut (so steht es auch heute noch). Caterina arbeitete weiter als Krankenschwester an einer Universitätsklinik und lebte in Padua. Der Grundgedanke war: In dem zauberhaften Land Sri Lanka einen authentischen Platz für familiären, entspannten Urlaub am Meer zu bieten. Ihr Wunsch: Alle Gäste sollten sich wie Sie in das Land Sri Lanka verlieben. Ein Manager betreute das Resort, aber leider waren die Ausgaben immer höher als die Einnahmen, obwohl das Haus gut besucht war. Aus der Ferne Europas ist die wirtschaftliche Kontrolle der Hotelführung schwierig.  


Im Jahr 2010 war die eigene Sehnsucht nach Freiheit und einem anderen Leben übermächtig. Caterina gab Wohnung und Beruf in Italien auf. Sie wollte zukünftig ihr Leben in Sri Lanka meistern. In dieser Zeit kam ein langjähriger Mitarbeiter aus dem benachbarten Hotel Vattersgarden und sprach von der besonderen Heilwirkung einer Ayurvedakur. Er war dann auch der Berater beim Umbau zum Ayurveda Resort. Das neue Backsteingebäude als Ayurvedazentrum entstand, das Behandlungszimmer direkt am Beach, kleine Änderungen bei den Zimmern, ein Yogahaus und der kleine Pavillion am Strand folgten in den Jahren darauf. Seit dieser Zeit ist das Kingdom Ayurveda Resort nur für Ayurvedagäste geöffnet. Bis zum heutigen Tag folgt Caterina bei allen Entscheidungen mehr und mehr dem Ruf Ihrer Seele und findet auf diesem Weg wichtige Berater: Antonio Ranalli, ein Ayurvedatherapeut aus Padua, schult jedes Jahr im Juni vor Ort das eigene Team mit besonderen Behandlungsmethoden wie Fußreflexzonen-Massage oder die Marma-Ganzkörpermassage, ein Höhepunkt in der Kur. Bhante Kris, ein buddhistischer Mönch mit polnischen Wurzeln, betreut die Gäste als Astrologe, Gesprächspartner für alle Fragen zum Leben und auch Heiler mit einem großen Wissensschatz über Geomantie und den guten wie schlechten Energiefeldern eines Hauses. Sein Space Clearing für das Areal rundum das Kingdom Ayurveda Resort unterstützt den Heilungsprozess unserer Kunden.


Caterina vertraut hier den vier wichtigen Bausteinen für eine tiefe Erholung auf körperlicher und mentaler Ebene

1. Den einfühlsamen Ayurvedabehandlungen mit der Tiefenwirkung der medizinierten Öle

2. der guten ayurvedischen Heilküche – ein vorwiegend vegetarischer und typgerechter Menüplan reguliert körperliche Beschwerden in wenigen Tagen

3. Dem Zauber der tropischen Insel mit den angenehmen Temperaturen und der besonderen Flora und Fauna. Weit weg von unserem Alltag in Europa

4. Dem friedlichen Buddhismus, dem 80% der Einwohner von Sri Lanka folgen. Ein harmonischer Umgang mit den Mitarbeitern und Gästen ist die Basis für seelische Heilung.

Caterina ist fest davon überzeugt: Auf diesen Bausteinen können wir hier im Kingdom Ayurveda Resort alle Anstrengungen und die Disziplin des modernen Alltags vergessen, wenn wir einfach nur loslassen, vertrauen und uns von diesem Land und seinen lächelnden Menschen verzaubern lassen! Wir werden hier liebevoll umsorgt, berührt, gehört und gesehen – so wie wir sind! Nur in diesem friedlichen und harmonischen Umfeld ist Heilung auf allen Ebenen möglich.

Vielleicht wächst jetzt auch in dieser neuen Stille die Achtsamkeit für uns selbst und wir spüren nun sehr genau, was uns guttut und was uns eher schadet! Und können als nächsten Schritt dann aktiv in großer Liebe und auch Verantwortung für uns selbst, das Leben zuhause ein wenig ändern! Gleichzeitig werden einige körperliche und mentale Beschwerden schwinden.

Wir haben im letzten Jahr 2017 viele Veränderungen erleben dürfen, die mich sehr bewegt haben. Es waren aber nur Dinge im „Außen“, die sich verändert haben! Die zündende Grundidee „Ein Platz für Erholung und Heilung“ leuchtet weiterhin strahlend hell in diesem besonderen Ayurveda Resort.

Caterinas sehr offene Erzählungen haben noch einmal meine Sichtweise verändert und mit neuem Spirit erfüllt. Mitte März stieg ich neu motiviert und voller Energie in mein Flugzeug nach München.  

Unser Gästebuch! 

Wollen Sie einige Erfahrungsberichte von anderen Kunden lesen? Hier ist zum Beispiel ein sehr schöner Bericht!

 

 
 

Zurück zur Übersicht der aktuellen Neuigkeiten